Willkommen zur Vorschau,

der Kunstausstellung in der Deutsche Sporthochschule Köln, eröffnet am 12.10.2006


Sporthochschulrektor Univ.- Prof. mult. Dr. Tokarski im Gespräch
mit dem Künstler Valentin Fanel.

Unter den rund 60 Gästen der Vernissage befanden sich auch
hochrangige Vertreter aus Sport, Kultur und Wissenschaft.

Im Beisein von Rektor Univ.- Prof. mult. Dr. Tokarski und Kanzler Dr. Horst
signiert Valentin Fanel die ersten Poster seines neuen Werkes.
Kanzler Dr. Horst, Valentin Fanel, Rektor Univ.- Prof. mult. Dr. Tokarski,
vor dem Originalbild "DSHS"
Valentin Fanel, Diane Palm vor dem Originalzeichnungsentwurf "DSHS"

Am Ende der Ausstellung wurde ein Großleinwanddruck des Plakates "DSHS"
auf Keilrahmen aufgezogen und im Treppenhaus des Verwaltungsgebäude aufgehängt.
Der Künstler Valentin Fanel freut sich über den Anblick.

Presse Mitteilungen

Ein anderer Blick auf den Sport

Veröffentlicht am: 09.10.2006


Veröffentlicht von: Sabine Maas

Deutsche Sporthochschule Köln


Kategorie: regional

weitere Veranstaltungen

Gesellschaft, Kunst und Musik

Kunstausstellung an der Sporthochschule

Die Deutsche Sporthochschule schlägt in ihrem Bemühen, die Bereiche Sport und Kunst miteinander zu verbinden, ein weiteres Kapitel auf und präsentiert zum ersten Mal eine Kunstausstellung. Der Künstler Valentin Fanel aus Frankfurt erhält ab 12. Oktober die Möglichkeit, seine bereits mehrfach gezeigte Ausstellung "Ein anderer Blick auf den Sport" auch dem interessierten Kölner Publikum vorzustellen.

Die Ausstellung umfasst insgesamt 20 Werke. Im Rahmen der Vernissage wird das neueste Bild der Serie, das speziell für diese Ausstellung in der Sporthochschule entstanden ist und auch den Titel DSHS trägt, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Valentin Fanel, der sich nach seiner aktiven Laufbahn als Balletttänzer und einem Kunststudium am Instituto Statale d'Arte Gaetano Chierici, einer renommierten italienischen Kunstschule, ganz der modernen Kunst verschrieben hat, stellt in seiner Bilderserie den besonderen Bezug zwischen Kunst auf der einen und Sport auf der anderen Seite her, wobei er insbesondere auch den Einfluss moderner Technik auf die rein menschliche Seite des Sports projiziert. Mit diesem Spannungsfeld beschäftigt sich auch die Deutsche Sporthochschule im Rahmen ihrer international ausgerichteten Forschungsarbeiten in den Wissenschaftsdisziplinen der Erziehungs-, Geistes-, oder Sozialwissenschaften sowie im medizinisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Da die Sporthochschule schon seit längerem engagierten Künstlern eine Plattform zur Präsentation ihrer Werke gibt, passt die Ausstellung von Valentin Fanel sehr gut in dieses Konzept.

Nach der Vernissage am 12. Oktober, zu der hochrangige Vertreter aus Sport, Kultur und Wissenschaft geladen sind, ist die Ausstellung vom 13. bis 19. Oktober für die interessierte Öffentlichkeit im Foyer der Deutschen Sporthochschule (Montag bis Freitag, 8-20 Uhr) zu sehen. Der Künstler selbst wird an den Ausstellungstagen anwesend sein.


Die Sporthochschule auf Leinwand

Fanel-Vernissage am 12. Oktober im Foyer der Sporthochschule

Gegen 20 Uhr wurde es gelüftet, das weiße Tuch, und zum Vorschein kam Valentin Fanels neuestes Werk mit dem Titel „DSHS“. Vier Monate Arbeit steckte der Künstler in das Bild. Wie er selbst sagte, war es „keine leichte Aufgabe, diesen Auftrag zu erfüllen.“ Fanel besuchte mehrfach die Sporthochschule, fotografierte und dachte nach. Erst dann entstand eine Skizze des Bildes aus Bleistift auf Papier. Auch sie ist in der Ausstellung zu sehen. In weiteren Arbeitsschritten wurde die Skizze abgepaust, auf Leinwand übertragen und das Bild anschließend sehr sorgfältig ausgemalt. „Ich war sehr beeindruckt von der Universität“, erklärte Fanel. Sein Bild zeigt nun eine Luftaufnahme der Hochschule mit einem Plakat im Hintergrund, das die vielfältigen Tätigkeiten in der Hochschule abbildet – eine Verbindung zwischen Sport, der Universität und dem, was in dieser Universität passiert.

Selbst Sporthochschulrektor Professor mult. Dr. Walter Tokarski hatte das Bild vor der Vernissage nicht gesehen und genoss nun den „anderen Blick auf die Sportuniversität“. „Ich nehme das auch als Anregung, meine eigene Universität mit einem anderen Blick zu sehen“, erklärte er.

Doch nicht nur auf die Sporthochschule gewährt der Künstler einen anderen Blick, auch den Sport an sich zeigt Fanel aus einer anderen Perspektive – ganz dem Titel der Ausstellung „Ein anderer Blick auf den Sport“ folgend. Bewegungsmomente werden verbunden mit dem technischen Aspekt und in einer fotografischen Darstellung vereint. Zwar sei es nicht üblich, dass eine Sportuniversität zu einer Ausstellung lade, erklärte Rektor Tokarski, sie sei an der Sporthochschule jedoch genau richtig. Bereits 1999 war mit Kanzler Dr. Johannes Horst auch die Kunst an die Hochschule gekommen. Seitdem bietet sie engagierten Künstlern eine Plattform zur Präsentation ihrer Werke. Den Kontakt zwischen Sporthochschule und dem in Frankfurt lebenden Fanel hatte Professor Dr. Jürgen Palm, bekannt als „Trimmvater der Nation“ hergestellt.

Während das Gemälde der DSHS in Zukunft im Sport-Shop als Plakat erhältlich sein wird, können die 20 Bilder der Ausstellung noch bis zum 19. Oktober im Foyer der Sporthochschule besichtigt werden. Jeweils von 8 bis 20 Uhr wird auch der Künstler vor Ort sein, und jedem Interessierten gerne Rede und Antwort stehen.

Text: Simone Hautke


Der Künstler Valentin Fanel bedankt sich ganz herzlich bei;

Rektor Univ.- Prof. mult. Dr. Tokarski

Kanzler Dr. Horst

Oberverwaltungsdirektor W. Faßbender

Leiter Marketing Sponsoring Kai Viebahn

Leiterin der Presse Sabine Maas


Anschrift - "Deutsche Sporthochschule Köln" Carl-Diem-Weg 6 D- 50933 Köln

Weitere Infos finden Sie auf der "DSHS" Webseite click!!!



Art Direction & Webmaster
Valentin Fanel 2006